Newsletter2Go heißt seit dem 14.04.2020 Sendinblue. Mehr erfahren  

April 2, 2020

6 Tipps für das perfekte Newsletter-Layout

Lesezeit ungefähr 5 min

Schenkt Ihr Empfänger Ihrem Mailing Aufmerksamkeit, ist das oft schon die halbe Miete. Bis es jedoch soweit ist, liegt manchmal ein langer Weg vor Ihnen. Ihre Aufgabe ist es, Ihre Kunden zum Öffnen zu animieren, sie neugierig zu machen und mit einem ansprechenden Newsletter Layout zum Kauf zu verleiten.

Wie Sie Newsletter gestalten, die garantiert gut ankommen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

HTML als Basis für ein professionelles Newsletter Layout

Haben Sie sich beim Begriff HTML E-Mail kurz erschreckt und erwarten nun eine komplizierte Fachanleitung, wie Sie HTML im Newsletter Layout umsetzen? Keine Sorge! Wir haben eine simple Lösung für Sie parat. Das Format HTML bildet im Prinzip die Grundlage für ansprechende Newsletter.

Zugegebenermaßen kann das Schreiben von Code ohne ausgeprägte Programmierkenntnisse sehr mühselig sein. Professionelle Newsletter Softwares bieten jedoch intuitiv bedienbare Editoren ohne komplexe Code-Strukturen für kinderleichtes Newsletter Marketing. Und das Beste: Die Gestaltungsmöglichkeiten sind mindestens genauso überzeugend.

Mit diesen Tipps zum perfekten Newsletter Layout

Das Auge isst mit – das ist auch bei Newsletter-Vorlagen der Fall. Selbst der beste Content kann Sie nicht aus der Design-Falle retten. Wer klickt sich schon gerne durch optisch unansprechende Mailings? Damit Ihnen so etwas nicht passiert, haben wir einige praktische Tipps zusammengestellt, mit denen auch Ihr Newsletter Layout an Perfektion gewinnt.

1. Ein guter Anfang setzt den Ton: Above-the-Fold

Stellen Sie sich Ihren Bildschirm in verschiedene Bereiche geteilt vor. Der Above-the-Fold-Bereich ist der Bereich, den Sie ohne zu scrollen sehen können. Hier finden sich die wichtigsten Informationen, also quasi das Herzstück Ihres E-Mail Designs

Einladende Header-Bilder, eine knackige Headline und eine ansprechende Farbgestaltung erregen die Aufmerksamkeit und laden zum Weiterscrollen ein. Der Above-the-Fold-Bereich ist außerdem das Zuhause Ihres Call-to-Actions, also dem Button, der per Klick zu einer Aktion aufrufen soll. 

Experten-Tipp: Gehen Sie mit der Zeit und haben Sie keine Angst, animierte Bilder zu benutzen. GIFs haben gegenüber Videos den eindeutigen Vorteil, dass sie direkt im Newsletter abgespielt werden. Achten Sie jedoch unbedingt auf die Dateigröße des GIFs. Eine zu große Datei kann zu Ladeverzögerungen führen.

2. Kein Weg ohne Ziel: Conversion Centered Design

Ohne konkretes Newsletter-Ziel können Sie keinen guten Content erstellen und werden im Kampf um das überzeugendste Mailing schnell untergehen. Das wohl klassischste Ziel im E-Mail Marketing ist die Conversion. Hierfür ist die klare Handlungsaufforderung per CTA absolut essentiell.

Fragen Sie sich selbst: Würden Sie eher auf eindeutige Handlungsaufforderungen oder schwammige Bitten reagieren? Beispiele für gute CTAs sind:

  • Jetzt Angebot sichern
  • Jetzt kostenlos starten
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Jetzt kaufen
  • Mehr erfahren

Heben Sie CTAs deshalb als solche hervor, indem Sie es farblich markieren oder eine außergewöhnliche Form verleihen. Kontrastfarben erregen besonders viel Aufmerksamkeit. Nutzen Sie hier zum Beispiel Komplementärkontraste (rot-blau, grün-gelb) oder Signalfarben.

Achten Sie unbedingt darauf, dass die Handlungsaufforderung im direkten Zusammenhang mit Ihren Verkaufsargumenten (USPs) steht. Ein CTA zum Whitepaper Download macht wenig Sinn, wenn dieses “Zum Winter-Sale” lautet.

Bringen Sie schon im CTA Button den Mehrwert unter. Also bei einem Whitepaper Download könnte dieser lauten: “Jetzt lesen und aufschlauen”.

Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf! Je ausgefallener und einfallsreicher Ihr CTA ist, umso höher sind die Chancen auf erfolgreiche Conversions.

3. Nicht am falschen Ende sparen

Bei Newsletter Templates gilt: Weniger ist oft mehr. Überfordern Sie Ihre Empfänger nicht mit zu vielen Elementen wie Bilder, Spalten, Logos und Texten in den verschiedensten Größen und Schriftarten. Für ein Element können Sie diese Regel jedoch getrost brechen: Whitespace. Whitespace ist der Abstand zwischen den verschiedenen Bausteinen. Je mehr Inhalte integriert werden, desto mehr Whitespace muss aus Gründen der Übersichtlichkeit zur Verfügung stehen.

Unser Profi-Tipp: Achten Sie unbedingt auf hochwertige Grafiken! Verwenden Sie lieber weniger, aber dafür qualitativ gute Bilder.

4. Wir lieben Struktur. Sie auch?

Grafische Elemente wie Trennlinien und Formatierungen grenzen die einzelnen Elemente klar voneinander ab. Stellen Sie sich den Newsletter wie eine Wegbeschreibung vor. Ihr Leser sollte klar durch das Mailing geleitet werden, ohne dabei das Interesse zu verlieren oder Frustration zu entwickeln.

Folgen Sie den natürlichen Instinkten und bauen Sie eine Struktur von oben nach unten und von links nach rechts auf.

5. Wussten Sie schon, dass Farben Gefühle haben?

Vielleicht erinnern Sie sich noch an Stimmungsringe aus dem Kaugummi-Automaten, die je nach Gemütszustand die Farbe wechseln. Keine Sorge, ganz so wörtlich müssen Sie es beim Newsletter erstellen nicht nehmen. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass Farben Gefühle auslösen können. Unterschätzen Sie daher niemals die Wirkung von Farben

Bei der Farbgestaltung sollten Sie auf zweierlei Dinge achten. Zum Einen müssen Sie sich natürlich zum gewissen Maß an Ihr Corporate Design, also Ihre Unternehmensfarben und -Schriften halten. Zum anderen sollten Sie sich über die psychologische Wirkung von Farben informieren.

Blau wird zum Beispiel oft von sozialen Medien oder Versicherungsfirmen genutzt, um Vertrauen zu vermitteln. Schwarz wirkt besonders exklusiv und luxuriös. Rot verstärkt die Handlung, weil es als Signalfarbe besonders wahrgenommen wird.

6. Responsive Design – die richtige Darstellung und Newsletter-Breite für mobile Endgeräte

Was ist nerviger, als ein Mailing zu öffnen, bei dem dann alle Design-Komponenten wie Unkraut kreuz und quer im Newsletter auftauchen oder im schlimmsten Fall überhaupt nicht dargestellt werden?

Auch wenn Ihr Newsletter auf Ihrem Bildschirm perfekt gelungen ist, ist das bei Ihren Empfängern noch lange nicht der Fall. Befolgen Sie daher unbedingt folgende Schritte:

  • Die beste Newsletter-Breite für Ihre E-Mail-Vorlage beträgt 500 bis 600 Pixel
  • Manche E-Mail Clients zeigen Bilder standardmäßig nicht an, um die Empfänger vor Spam zu schützen. Beschreiben Sie ihre Bilder zusätzlich mit Alternativ-Texten, damit der Leser im Zweifelsfall weiss, worum es geht.
  • Testen Sie Ihr Mailing schon vor dem Newsletter-Versand in verschiedenen E-Mail Clients, Desktop-Ansichten und Endgeräten, um nicht in die Darstellungsfalle zu tappen

Zu guter letzt das oberste Gebot des Newsletter Designs: Responsive Design. Ihr Mailing muss auf kleineren Bildschirmen genauso gut wirken, wie auf großen Monitoren. Beim responsive Design passt sich das Layout automatisch an das jeweilige Endgerät an. Insbesondere die Darstellung von Bildern und die Lesbarkeit werden somit gewährleistet. Praktischer kann es für Sie quasi nicht werden!

Fazit: Professionelle Designs = mehr Conversions

Neben den tatsächlichen Inhalten trägt das richtige Newsletter Layout maßgeblich zu Ihrem Mailing-Erfolg bei. Merken Sie sich: Strukturierte Inhalte, ein ansprechendes Design und motivierende CTAs führen Sie ans Ziel. Überzeugen Sie Ihre Leser, dass Ihr Newsletter es Wert ist, gelesen zu werden.

Viele Ihrer Empfänger rufen Ihr Mailing unterwegs ab – achten Sie daher auf ein responsive Design. Mit unseren Tipps gelingt Ihnen sicherlich das perfekte Newsletter Layout!

Sind Sie bereit, Ihr Marketing-Zen zu finden?

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Arbeitstag völlig stressfrei verläuft, mit einer Lösung, die nur für Sie entworfen wurde.

Kostenloser Start