Januar 7, 2022

11 E-Commerce Trends, die Sie 2022 kennen sollten 💡

Lesezeit ungefÀhr 13 min
11 E-Commerce Trends, die Sie 2021 kennen sollten

Wer im E-Commerce auf Dauer erfolgreich sein will, sollte stets up to date bleiben – vor allem in Bezug auf Technik, MĂ€rkte und Verbrauchervorlieben.

Nie galt das mehr als heute. Denn die COVID-19-Pandemie hat dem Online-Einzelhandel einen krĂ€ftigen Schub verpasst. Laut McKinsey haben sich im Jahr 2020 innerhalb von drei Monaten Entwicklungen abgespielt, die sonst zehn Jahre in Anspruch nehmen. 

Daher rĂŒsten immer mehr bestehende Shops ihre digitale Kommunikation auf und neue Online Shops drĂ€ngen auf den Markt. 

Um Ihnen zu helfen, sich gegen Wettbewerber:innen durchzusetzen und das Beste aus Ihrem E-Commerce herauszuholen, haben wir Ihnen in diesem Beitrag die spannendsten und lukrativsten 11 E-Commerce Trends inklusive Tipps zur Umsetzung zusammengestellt. 

Jeder Trend bedeutet fĂŒr Sie die Chance, noch mehr Kund:innen zu erreichen und von Ihrer Marke zu begeistern.

🙌 Die wichtigsten E-Commerce Trends im Überblick

#1 Mobile: Die Zukunft shoppt am Smartphone

Der Trend zur mobilen Internetnutzung ist schon lange Thema im Online Marketing. Trotzdem wird er immer noch unterschĂ€tzt. Und die Nutzer:innen suchen und stöbern nicht nur am Smartphone, sondern sie kaufen auch. 

Laut Statista werden im Jahr 2021 stolze 73 Prozent aller E-Commerce-KĂ€ufe ĂŒber MobilgerĂ€te durchgefĂŒhrt.

Praxistipp:

„Um sich auf das Wachstum des Mobile Shoppings vorzubereiten, stellen Sie sicher, dass Ihre E-Commerce Website responsive ist. MenĂŒs, Texte, Bilder, Elemente und Widgets sollten auf allen DisplaygrĂ¶ĂŸen richtig angezeigt werden“, empfiehlt Sam Stein, SEO-Spezialist bei eSafetyFirst.

Ein hervorragender Helfer ist hier der Test auf Optimierung fĂŒr MobilgerĂ€te von Google. Er sagt Ihnen genau, wie Ihre Website aktuell als mobiles Angebot abschneidet und was Sie tun mĂŒssen, um ihre Leistung zu verbessern.

11 E-Commerce Trends. Mobile: Die Zukunft shoppt am Smartphone

Der Trend zur Internetnutzung auf dem Smartphone macht natĂŒrlich auch vor Newslettern nicht Halt. Checken Sie daher immer die mobile Ansicht, bevor Sie Ihre E-Mails absenden.

#2 Augmented Reality: Das Produkt ins Wohnzimmer beamen

Vom Mobile-Trend hat wohl jede:r schon gehört. Augmented Reality mutet daneben schon ein StĂŒck futuristischer an. Dennoch hat diese Technik großes Potenzial, im E-Commerce kĂŒnftig eine wichtige Rolle zu spielen.

Die StĂ€rke von Augmented Reality liegt vor allem darin, dass sie eine der grĂ¶ĂŸten SchwĂ€chen des Online Shoppings ausgleicht: Wir können uns die Artikel nicht direkt anschauen, die uns interessieren.

Augmented Reality beamt Ihnen eine virtuelle Version der Ware in die Wohnung und erleichtert Ihnen so die Entscheidung fĂŒr oder gegen den Kauf.

Shivvy Jervis, Trendforscher und GrĂŒnder des Futurescape 248 Lab, erklĂ€rt: „Mit ihrer Smartphone-Kamera können Kund:innen um [Ihr Produkt] herumlaufen, sich eine animierte Demo anschauen und seine Details aus der NĂ€he sehen, als ob es schon auf ihrer KĂŒchentheke stĂŒnde.“

Praxistipp:

Nutzen Sie Augmented Reality, um das Online Shopping mehr wie das Stöbern vor Ort im GeschĂ€ft zu gestalten und ein personalisiertes Ausprobieren Ihrer Produkte mit dem Smartphone zu ermöglichen. Ihr Newsletter ist ein toller Ort, dieses innovative Feature zu bewerben – am besten mit attraktiven Bildern

Hier ein schönes Beispiel vom Unternehmen Gantri, einen digitalen Hersteller fĂŒr Designerleuchten.

11 E-Commerce Trends. Augmented Reality: Das Produkt ins Wohnzimmer beamen

Quelle

#3 Personalisierung: Persönliche Ansprache statt Werbeflut

Je personalisierter Ihr Newsletter, desto höher die Relevanz und desto besser die Performance. Sprechen Sie Ihre EmpfÀnger:innen daher so individuell und persönlich wie möglich an.

Geben Sie Newsletter-Abonnent:innen das GefĂŒhl, nicht nur Teil eines Massen-Mailings, sondern ein ganz besonderer Kontakt in Ihrer Verteilerliste zu sein.

FĂŒgen Sie beim Erstellen Ihres Newsletters automatisch die Namen der EmpfĂ€nger:innen als Anrede ein. Allein diese simple Maßnahme erhöht die Öffnungsraten um etwa 20 Prozent und die VerkĂ€ufe um 31 Prozent!

Noch mehr Newsletter-Tipps gibt’s hier.

Noch mehr Potenzial steckt in echten personalisierten Angeboten.

Ella, die mit ihrem Unternehmen FitBakes zuckerarme Kuchen anbietet, erklĂ€rt: „Wir segmentieren unsere Kund:innen nach Vorlieben und Kaufhistorie. Wer Schokolade mag, bekommt eine E-Mail, wenn es eine Werbeaktion fĂŒr Schokolade gibt. Wer Zitrusaromen bevorzugt, hört von uns, wenn die Sonne scheint. Diejenigen, die meistens bei Gehaltseingang kaufen, erhalten ihre E-Mail am Monatswechsel zwischen dem 29. und dem 1.“

Praxistipp:

FitBakes hat zum Beispiel in einer E-Mail an alle Kund:innen, die sich in den letzten drei Monaten fĂŒr einen Jaffa-Kuchen interessiert haben, genau dieses Produkt beworben. Die Aktion hat VerkĂ€ufe im Wert von 2.200 US-Dollar generiert.

Was haben Ihre Kund:innen sich schon einmal angesehen oder in den Warenkorb gelegt? Dies sind wertvolle Chancen fĂŒr personalisiertes Marketing.

Erfahren Sie hier, wie Sie Warenkorbabbrecher:innen zurĂŒck in Ihren Online Shop locken.

#4 Die neuen Influencer:innen – cleveres Social Media Marketing fĂŒr KMU

Auch das Influencer Marketing erregt schon seit einigen Jahren die Aufmerksamkeit der Branche. Im Jahr 2021 wird der Markt ein geschÀtztes Volumen von 13,8 Milliarden US-Dollar (umgerechnet ca. 11,6 Milliarden Euro) erreichen.

Doch klassisches Influencer Marketing eignet sich nicht fĂŒr alle Angebote und Situationen, und wenn es nicht passt, wirkt es nicht authentisch und funktioniert nicht. Außerdem ist Ihr Erfolg bei solchen Maßnahmen stark von den Algorithmen oder auch Launen der Social-Media-Plattformen abhĂ€ngig.

Wenn ein Posting nicht zĂŒndet, bekommen das auch die Plattformen mit. Die Verbreitung wird verlangsamt und Ihre Investition hat sich nicht gelohnt.

Doch als Alternative sind jetzt zwei neue Formen von Influencer Marketing im Kommen.

  • Angestellte als Influencer:innen: Indem Sie einen Blick hinter die Kulissen Ihres Unternehmens erlauben, können Sie auch mit kleinem Budget erfolgreich Content Marketing betreiben. Gleichzeitig schließen Kund:innen so Bekanntschaft mit Ihren Mitarbeiter:innen und können eine persönliche Beziehung zu Ihrem Angebot aufbauen.
  • Mikro-Influencer: Wie das klassische Modell, aber eine Nummer kleiner. Influencer:innen mit begrenzter Reichweite sind gĂŒnstiger und ermöglichen eine genauere Ansprache ausgewĂ€hlter Zielgruppen.

Praxistipp:

In einem ersten Schritt können Sie dazu ĂŒbergehen, in Ihren Newslettern, Blog-Artikeln und anderen KanĂ€len als Person aufzutreten, also mit Ihrem Namen, einem Foto und einem individuellen Schreibstil.

Noch effektiver sind Videos. Harriet, MitbegrĂŒnderin von CocoFinder, nutzt beispielsweise Videos von Mitarbeiter:innen, die Coco-Produkte nutzen. „Unsere Kund:innen fanden diese Videos spannend. Wir haben eine Verbesserung der Klickrate um 89 Prozent festgestellt.“

#5 Nachhaltigkeit: Ihre Marke fĂŒr den guten Zweck

Im Jahr 2019 gaben 73 Prozent der Verbraucher:innen an, sich ein umweltfreundlicheres Konsumverhalten zulegen zu wollen. Bis heute dĂŒrfte dieser Anteil eher noch gestiegen sein.

Das eigene Unternehmen nachhaltiger zu machen ist leichter gesagt als getan. Aber wenn Sie sich damit beschÀftigen, haben Sie bestimmt bald ein paar Ideen zusammen, was Sie umsetzen können, um den Planeten zu schonen, Ihr Engagement zu zeigen und damit oft auch Geld zu sparen.

Praxistipp:

Hier zwei Ansatzpunkte fĂŒr mögliche Nachhaltigkeitsinitiativen:

  • Materialien: PrĂŒfen Sie, ob Sie bei Verpackungen, Rohstoffen und Lieferant:innen oder Produktlebensdauer und Entsorgung auf umweltschonendere Alternativen umstellen können. Versandverpackungen sind ein Aspekt, den Kund:innen direkt sehen. Mit nachhaltigen Lieferant:innen können Sie werben. Und wenn Sie Ersatzteile, Umtausch oder Reparatur anbieten, um die Lebensdauer Ihrer Produkte zu verlĂ€ngern, ist das nicht nur tolle Werbung, sondern auch starker Service.

Wussten Sie, dass die E-Mail das umweltschonendste Kommunikationsmittel ist? Unsere Sendinblue-Studie zeigt: eine E-Mail verursacht 99 Prozent weniger CO2-Emissionen (0,175 Gramm CO2e) als eine Briefsendung (19,5 Gramm CO2e). Im Dialogmarketing könnten dadurch 130.000 Tonnen CO2e jÀhrlich eingespart werden.

Mit diesen 7 Tipps gestalten Sie Ihr E-Mail Marketing umweltfreundlicher.

  • Spenden: Immer mehr Menschen möchten Sinn stiften mit dem, was sie kaufen und legen beim Online Shopping zunehmend Wert auf Nachhaltigkeit und Umwelt. Aktionen wie „FĂŒr jede Bestellung, die bei uns eingeht, spenden wir 1€ an
” oder „15% unseres Umsatzes spenden wir an
” kommen bei nachhaltigen und umweltbewussten Verbraucher:innen sehr gut an. Und ganz nebenbei kurbeln Sie trotzdem noch Ihren Verkauf an.
E-Commerce Trends. Nachhaltigkeit: Ihre Marke fĂŒr den guten Zweck

Quelle

#6 Virtuelle Events: Webinare und mehr ĂŒber Zoom & Co.

In Zeiten von Lockdown und Home Office haben auch virtuelle Events Aufwind bekommen. 55 Prozent der Organisator:innen solcher Veranstaltungen wollen 2021 mehr in virtuelle Events investieren als je zuvor.

Virtuelle Events aller Art sind die perfekte Möglichkeit, um Kundenbeziehungen zu festigen, Ihre Expertise zu zeigen und so Ihre Marke und Verkaufszahlen zu stÀrken.

Stichwort Kundenbeziehung: Erfahren Sie hier alles rund ums Thema Customer Relationship Management (CRM) und wie Sie in 8 Schritten Ihre CRM-Strategie erstellen.

Praxistipp:

Bei der Art von Event sind der KreativitĂ€t keine Grenzen gesetzt. Was wĂ€re fĂŒr Ihre Zielgruppe interessant und nĂŒtzlich? Bieten Sie zum Beispiel Yoga-Stunden fĂŒr gestresste Eltern oder Webinare ĂŒber effektive Selbstorganisation im Home Office fĂŒr Angestellte und Studierende an.

Auch zur AnkĂŒndigung sowie Vor- und Nachbereitung virtueller Events ist der Newsletter ein hervorragendes Marketing Tool.

E-Commerce Trends. Virtuelle Events: Webinare und mehr ĂŒber Zoom & Co.

Quelle

#7 Video: Bewegtbild ist Trumpf

Videos werden immer wichtiger im E-Commerce Marketing. Denn alles, was in irgendeiner Form interaktiv ist und eine Geschichte erzÀhlt, kommt bei Kund:innen gut an.

Videoinhalte haben enormes Potenzial, um Nutzer:innen zu aktivieren und sie an die Marke zu binden.

Praxistipp:

Laura Fuentes von Infinity Dish, einem Provider von digitalem Fernsehen, berichtet: „Wir haben angefangen, Videoinhalte fĂŒr unsere Social-Media-Profile zu erstellen, und dadurch einen deutlichen Anstieg unserer Shares und Likes verzeichnet.“

In Videos können Sie zum Beispiel:

  • …Ihre Artikel im Einsatz zeigen
  • Herstellungsprozesse zeigen
  • …auf bestimmte Serviceangebote aufmerksam machen

Mit Sendinblue fĂŒgen Sie einfach ein Bild in Ihre E-Mail ein, das auf Ihr Video verlinkt. So brauchen Sie keine Probleme mit der Zustellbarkeit zu fĂŒrchten und Ihre Leser:innen können alle Inhalte unabhĂ€ngig vom genutzten E-Mail-Client ungestört anschauen. Verlinken Sie dann bequem aus dem Video heraus auf die entsprechenden Produkte.

E-Commerce Trends: Videoinhalte

Quelle

#8 Kostenloser Versand

Unsere Sendinblue-Studie zu Trends im Konsumverhalten hat gezeigt, dass eine kostenlose Lieferung fĂŒr Kund:innen das Wichtigste beim Online Shopping ist. 

Vor allem in Lockdown-Zeiten haben viele Anbieter die Versandkostenfreiheit als einfache und attraktive Möglichkeit entdeckt, sich positiv von der Konkurrenz abzuheben.

Praxistipp:

Um zu vermeiden, dass Sie durch Übernahme der Versandkosten VerlustgeschĂ€fte machen, können Sie eine Mindestsumme fĂŒr den Einkaufswert festlegen, ab der die versandkostenfreie Lieferung gilt. 

Wenn das geklÀrt ist: Machen Sie Ihr attraktives Service-Versprechen bekannt! Bewerben Sie die kostenlose Lieferung in Ihrem E-Mail Marketing, wenn Sie Angebote und Produkte vorstellen oder Kund:innen an verlassene Warenkörbe erinnern.

#9 Abonnements: Sicherheit, Ersparnis, Überraschung

Abos und Mitgliedschaften ermöglichen es Ihnen, Ihren Kund:innen ein gewisses Extra anzubieten.

„Abo-Modelle liefern den Kund:innen von heute alles, was sie sich wĂŒnschen: hochwertige Produkte, Komfort und exklusive Vorteile“, sagt Eden, Marketingleiter und GrĂŒnder von WeInvoice

Und fĂŒr Sie als Unternehmer:in bedeuten Abos regelmĂ€ĂŸige und zuverlĂ€ssige Einnahmen.

Praxistipp:

„Die beliebtesten Abos ĂŒberzeugen uns mit einem oder sogar zwei von drei Versprechen: Sicherheit, Ersparnis, Überraschung“, so Tim Lewis vom Guardian.

Fragen Sie sich, wie Ihr Abo-Modell Ihren Kund:innen das Leben erleichtert, einen einen finanziellen Mehrwert bieten oder ihnen einfach eine Freude bereiten könnte.

James Crawford, MitbegrĂŒnder von DealDrop, empfiehlt exklusive Abonnenten-Newsletter, um Kund:innen mit attraktiven Updates und Angeboten zu aktivieren.

E-Commerce Trends. Abonnements: Sicherheit, Ersparnis, Überraschung

Quelle

#10 Voice-Suche: Die Zukunft der Websuche

Mit den krÀftigen ZuwÀchsen bei der mobilen Internetnutzung und der stÀrkeren Verbreitung digitaler Assistenten wie Siri und Alexa ist auch die Voice-Suche immer mehr im Kommen.

Jon Buchan, CEO von Charm Offensive, erklĂ€rt: „Fast 5,5 Millionen Online-Shopper:innen in den USA kaufen regelmĂ€ĂŸig per Sprachsuche ein. Prognosen zufolge werden bis 2025 fast 75 Prozent der US-amerikanischen Haushalte einen Smart Speaker anschaffen.“

Praxistipp:

Es lohnt sich daher, die Sprachsuche in Ihren SEO-Maßnahmen zu berĂŒcksichtigen. Laut Daniel Foley, SEO Manager bei Halcyon School, heißt das vor allem: „verwenden Sie Suchbegriffe im Stil gesprochener Sprache.“

#11 Chat: VerkaufsgesprÀche online

WÀhrend Verkaufs- und BeratungsgesprÀche beim Shopping in der Innenstadt gang und gÀbe sind, sind sie online noch eher weniger bekannt. Doch das muss nicht so bleiben. Ein Chat kann im E-Commerce eine ganz Àhnliche Rolle spielen.

Laut dem Bericht Future of Commerce 2021 von Shopify ist Conversational Commerce ein wirksamer Hebel, um mehr VerkĂ€ufe zu erzielen. Dazu gehören verschiedene Maßnahmen, die einen direkten Dialog zwischen KĂ€ufer:innen und Shop herstellen.

So ist die Zahl der Anbieter, die die Chatfunktion von Shopify nutzen, zwischen dem 16. MĂ€rz und dem 1. Juli 2021 um 72 Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum wurden 185 Prozent mehr VerkĂ€ufe auf die Chatfunktion zurĂŒckgefĂŒhrt.

Praxistipp:

ErgĂ€nzen Sie Ihren Live Chat durch einen zusĂ€tzlichen Chatbot, der einfache Fragen beantworten, Links zur VerfĂŒgung stellen und Kund:innen ĂŒber Wartezeiten bis zum Chat mit einer echten Person aus dem Sales Team informieren kann.

Mit diesen 9 Tipps holen Sie das Beste aus Ihrem Live Chat heraus.

đŸ’Ș Jetzt im E-Commerce durchstarten!

Der E-Commerce boomt. Wer sich jetzt ins Zeug legt, hat viel zu gewinnen. Machen Sie sich aktuelle E-Commerce Trends zunutze, um…

  • …Verbraucher:innen auf der Suche nach neuen Shopping-Erlebnissen anzusprechen
  • …neuen und wiederkehrenden Kund:innen Ihre WertschĂ€tzung zu zeigen
  • …ein besonders angenehmes, einfaches, komfortables Einkaufen zu ermöglichen

Und wÀhrend Sie Ihr Angebot weiterentwickeln, nutzen Sie konsequent Ihren Newsletter, um neue Produkte und Dienstleistungen vorzustellen und die guten Beziehungen zur Community Ihrer Kund:innen zu pflegen. Er ist ihr direkter Draht zur Zielgruppe und Kundschaft.

Sie haben bereits einen Online Shop bei Shopify und möchten nun mit E-Mail Marketing so richtig durchstarten? Dann lesen Sie unseren ausfĂŒhrlichen Guide und erfahren Sie, wie Sie Newsletter in Shopify erstellen und versenden können und von Anfang an das Beste aus Ihrem Newsletter Marketing herausholen.

Back to Basics: diese 11 E-Commerce KPIs sollten Sie kennen.

Noch mehr E-Commerce-Tipps und -Tricks gefĂ€llig? Dann empfehlen wir Ihnen außerdem auch folgende Blog-Artikel:

Der Newsletter fĂŒr Marketing Fans
Jetzt anmelden und monatlich die besten Tipps und Tricks fĂŒr erfolgreiches E-Mail Marketing erhalten.
* Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Sind Sie bereit, Ihr Marketing-Zen zu finden?

Sorgen Sie dafĂŒr, dass Ihr Arbeitstag völlig stressfrei verlĂ€uft, mit einer Lösung, die nur fĂŒr Sie entworfen wurde.

Kostenloser Start